NEWS-FEED

Photo: Karolina Grabowska on Pixabay

NEWS-FEED

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

2 days ago

Jayden V. Reeves
#diescherbenseinerseele #gay #drama 

Ein Satz, der vielen von Euch sicher wichtig ist, dass er geschrieben wurde. Heute.

Nur noch drei Szenen und der Epilog. ^^

Jay xxx

#diescherbenseinerseele #gay #drama

Ein Satz, der vielen von Euch sicher wichtig ist, dass er geschrieben wurde. Heute.

Nur noch drei Szenen und der Epilog. ^^

Jay xxx
See MoreSee Less

Comment on Facebook

Jake… Hach.. Ich liebe den Namen. 😜

Ich bin schon sehr gespannt.

Überlebender klingt sehr gut!!! 😍😍😍 Noch 44 Tage!!!! 🥳🥳🥳📚📚📚

5 days ago

Jayden V. Reeves
Zeit für Veränderung.

Das vorletzte Kapitel war extrem hart zu schreiben. Ich sagte es schon mehrfach. Daher mussten auch intensive Schreibpausen her, die mich abgelenkt haben. So habe ich in den letzten Monaten aktiv an der Neugestaltung meiner Homepage gearbeitet. Das lag allerdings auch daran, weil mein Theme nicht mehr weiterentwickelt wurde und ich kein Fan davon bin, wenn mir die Seite aufgrund von Hackerangriffen unter dem Arsch zusammenkracht. 😬

Das neue Design ist klassischer und moderner. Es gibt nach wie vor viel zu lesen und zu stöbern. ^^
Leider konnte ich mein Gästebuch nicht mitnehmen, da ich eine neue Datenbank nehmen musste - daher ist meines so nackt, wie... äh... wie ich es schuf. 😆

Ihr würdet mir eine Freude machen, wenn Ihr mir unter ›Feedback‹ ein paar Worte hinterlasst. Echt. So etwas bleibt und tut gut und ich lese das auch immer wieder. 
Sehr gerne könnt Ihr was zu meiner Schreibe schreiben, also tatsächlich als Feedback. 🖤

Ich schreibe jetzt mal weiter an den letzten Szenen. Ich freu mich auf Euch!

https://www.jayden-v-reeves.co.uk

Jay xxx

Zeit für Veränderung.

Das vorletzte Kapitel war extrem hart zu schreiben. Ich sagte es schon mehrfach. Daher mussten auch intensive Schreibpausen her, die mich abgelenkt haben. So habe ich in den letzten Monaten aktiv an der Neugestaltung meiner Homepage gearbeitet. Das lag allerdings auch daran, weil mein Theme nicht mehr weiterentwickelt wurde und ich kein Fan davon bin, wenn mir die Seite aufgrund von Hackerangriffen unter dem Arsch zusammenkracht. 😬

Das neue Design ist klassischer und moderner. Es gibt nach wie vor viel zu lesen und zu stöbern. ^^
Leider konnte ich mein Gästebuch nicht mitnehmen, da ich eine neue Datenbank nehmen musste – daher ist meines so nackt, wie… äh… wie ich es schuf. 😆

Ihr würdet mir eine Freude machen, wenn Ihr mir unter ›Feedback‹ ein paar Worte hinterlasst. Echt. So etwas bleibt und tut gut und ich lese das auch immer wieder.
Sehr gerne könnt Ihr was zu meiner Schreibe schreiben, also tatsächlich als Feedback. 🖤

Ich schreibe jetzt mal weiter an den letzten Szenen. Ich freu mich auf Euch!

www.jayden-v-reeves.co.uk

Jay xxx
See MoreSee Less

Comment on Facebook

Ich hoffe, dass das Buch genauso nervenzerreißend zu lesen ist, wie es zu schreiben war. Aber, allein von den Schnipseln her, scheint es das auf jeden Fall zu sein. Ick freu mir!! 🥳😁

Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen…freu mich schon ein Jahr drauf ♥️♥️♥️

6 days ago

Jayden V. Reeves
Leider, Dank fehlenden Informationen über die neuen FB-Maße - unscharf in der Darstellung.

Leider, Dank fehlenden Informationen über die neuen FB-Maße – unscharf in der Darstellung. See MoreSee Less

Comment on Facebook

Auf dem Handy sieht es super aus. 😍🥳🤟 Bitte sag, dass das Buch morgen erscheint. 🙈 Ich platze vor Neugier!!!

Cover ist toll♥️♥️♥️ Du darfst es rausgeben ☝️🤭🤣♥️♥️♥️♥️♥️

Das Cover ist großartig ❤️

Alles perfekt!

1 week ago

Jayden V. Reeves
#diescherbenseinerseele #gay #drama #trailer 

‼️ Trailer Release am 01. November 2020! ‼️

Vier Wochen vor dem Release meines zweiten Romans gibts für Euch eine offizielle Sneak Preview auf ›Die Scherben seiner Seele‹. (Ok, so ganz ›Sneak‹ ist das jetzt nicht mehr, aber wir wollen mal nicht so kleinlich sein. 😆) Euch erwarten jedenfalls volle 4 Minuten Filmmaterial!

Ich habe in diesem Trailer erstmalig bewusst hauptsächlich auf filmische Elemente gesetzt und gänzlich auf erklärende Texte verzichtet. Wer den ersten Band kennt, wird die Eingangsbilder verstehen. Ich hoffe alles weitere macht neugierig und wie es bei Filmtrailern ebenfalls oft ist, werdet Ihr die einzelnen Sequenzen garantiert spätestens nach Lesen des zweiten Bandes zu deuten wissen, denn sie sind chronologisch angeordnet. ^^

Ich freue mich jedenfalls tierisch auf die Sneak Preview und auf Euch!

Wer sie definitiv nicht verpassen will (da FB ja immer etwas eigenwillig mit der Reichweite von Beiträgen ist), kann meinen Account auf Youtube abonnieren. ^^

https://www.youtube.com/channel/UCF3ohtfFuqE7o8aGcQj4z2g

Ich habe nur noch etwa vierzig Seiten zu schreiben, dann bin ich am Ziel. Yeah! 😁🤘

Genießt den Sonntag Abend.

BB, Jay xxx

#diescherbenseinerseele #gay #drama #trailer

‼️ Trailer Release am 01. November 2020! ‼️

Vier Wochen vor dem Release meines zweiten Romans gibt’s für Euch eine offizielle Sneak Preview auf ›Die Scherben seiner Seele‹. (Ok, so ganz ›Sneak‹ ist das jetzt nicht mehr, aber wir wollen mal nicht so kleinlich sein. 😆) Euch erwarten jedenfalls volle 4 Minuten Filmmaterial!

Ich habe in diesem Trailer erstmalig bewusst hauptsächlich auf filmische Elemente gesetzt und gänzlich auf erklärende Texte verzichtet. Wer den ersten Band kennt, wird die Eingangsbilder verstehen. Ich hoffe alles weitere macht neugierig und wie es bei Filmtrailern ebenfalls oft ist, werdet Ihr die einzelnen Sequenzen garantiert spätestens nach Lesen des zweiten Bandes zu deuten wissen, denn sie sind chronologisch angeordnet. ^^

Ich freue mich jedenfalls tierisch auf die Sneak Preview und auf Euch!

Wer sie definitiv nicht verpassen will (da FB ja immer etwas eigenwillig mit der Reichweite von Beiträgen ist), kann meinen Account auf Youtube abonnieren. ^^

www.youtube.com/channel/UCF3ohtfFuqE7o8aGcQj4z2g

Ich habe nur noch etwa vierzig Seiten zu schreiben, dann bin ich am Ziel. Yeah! 😁🤘

Genießt den Sonntag Abend.

BB, Jay xxx
See MoreSee Less

Comment on Facebook

Spannung!!! 🥳 Wenn es nur noch vierzig Seiten sind, hast du es bald geschafft!! Ich freue mich für dich. Und natürlich für alle, die auf dein Buch warten, ihm entgegenfiebern und die Veröffentlichung kaum noch erwarten können. 🤪 Ich bin so irrsinnig gespannt!!!

Wird bestimmt mega! Ich freu mich drauf. 🥰

Dann hau mal in die Tasten.☝️🤣..ich bin gespannt wie an Flitzebogen♥️♥️

40 Seiten! Wenig ist das nicht. Das wird ne große Sache, Jayden, ist schon klar, ne? 🥰

View more comments

2 weeks ago

Jayden V. Reeves
About my writing

About my writingIch denke eines ist sehr wichtig zu wissen, wenn jemand meine Geschichten lesen möchte: Ich beschönige die Dinge nicht. Zu keiner Zeit. Meine Geschichten handeln nicht von makellosen, tugendhaft wertvollen Menschen. Ich schreibe keine Bücher, um den oft so favorisierten gesellschaftlichen »guten Ton« zu präsentieren oder um mich bei etwaigen Vergehen gar als Richter meiner Protagonisten aufzuspielen. In meinen Büchern verhalten sich meine Charaktere selten ethisch korrekt und sozial erwünscht. Sie übertreten Grenzen. Manchmal auch sehr bewusst.
So sehr wir es auch ersehnen: Die Menschen handeln nicht immer ethisch und moralisch perfekt. Das ist die Realität. Die Kunst des Ganzen besteht für mich darin, all diese Dinge zu schreiben, ohne sie zu verherrlichen. Sie geschehen. Punkt. So gesehen, existieren hier keine Tabus.

Ich schreibe Geschichten über Menschen, wie es sie gibt. Über Vorfälle wie es sie gibt. Über dunkle Eigenschaften und geheimes Verlangen. Derartige Dinge nicht zu thematisieren, hat für mich nichts mehr mit schriftstellerischer Freiheit zu tun und noch weniger mit Authentizität.
Wenn ich schreibe, habe ich nicht das Ziel moralische Bibeln anzufertigen. Manche Dinge bleiben ungesühnt – oder die Protagonisten bekommen ihre eigene ganz persönliche Quittung für ihr Verhalten fernab vom rechtlichen. Es steht für mich gar nicht zur Debatte, ob ich hinter den Handlungen meines Protagonisten stehe bzw. sie billige. Ich gewähre einen Blick in den Kopf eines anderen Menschen. Nichts weiter. Für mich persönlich ist das der Job eines Autoren.

Und dann ist da noch das Ende der Geschichte. Hier möchte ich abschließend auf ein Zitat von Peter Waiden verweisen, der meine Sichtweise diesbezüglich perfekt auf den Punkt gebracht hat. Danke dafür.


Jayden V. Reeves


»Ein guter Schluss tut vor allem eines: Passen.
Vielleicht sollte man sich mit Begriffen wie Stringenz, Homogenität und Authentizität befassen. Sind in der Kunst das A und O. Ansonsten (wie eben in der Kunst) ist ganz viel Gefühl notwendig. Ein tragische Geschichte mit einem Happy End versehen »weil man solche Enden halt mehr mag«, kann sich unfassbar falsch anfühlen und den Leser sogar verärgern, statt erfreuen.
Enden werden aber vor allem eines nicht: Alle zufrieden stellen.
Umso stärker das Ende, umso mehr wird es wohl auch polarisieren.
Für manch mystische Geschichte gibt es oft kein besseres Ende als ein offenes. Ein Ende sollte sich auf alle Fälle richtig anfühlen. Die logische Konsequenz aus dem was zuvor ging, aber vielleicht mit einem Schuss Überraschung. Manche Enden lösen auf, setzen einen Schlussstrich, stellen einen neuen Abschnitt in Aussicht (Neuanfang), manche verleihen Genugtuung, andere schockieren, lassen eine Figur gewinnen oder alle etwas verlieren.
Ich bin der Meinung, dass man wie bei Bands spürt, wenn etwas zu sehr gewollt wurde. Sonst wären Castingbands die erfolgreichsten der Welt und nicht irgendwelche schrägen Typen, die in ihrer Garage nur der Musik willen begonnen haben und nicht des Geldes willen.
Authentizität kann man nicht lernen und auch nicht kaufen, man kann aber den Mut dafür finden. Stück für Stück.«


© Peter Waiden
See MoreSee Less

Comment on Facebook

Soll der Hinweis mit dem passenden Ende eine Vorwarnung für den Schluss deines neuen Buches sein? 😉

2 weeks ago

Jayden V. Reeves
Jayden V. Reeves | Author

Jayden V. Reeves | Author»Jayden V. Reeves was born in Germany as the son of a Finnish mother and an English father and grew up there for the most part. He started writing as a child; his first dramas were written at the age of 17. Even homosexual, his main characters also have gay identities, although the author does not always place the main emphasis of his stories here.

In the 90s Reeves left Germany to live and work in England. Besides his studies he started to actively support the rights of same-sex partnerships and worked for several years for the local AIDS-Hilfe in care and prevention.

Reeves has had a passion for skateboarding and BMX cruising since his early teens. Also, since the age of 19, the author has decided to live as a vegan for ethical reasons and is committed against the exploitation of animals in our society.

›Der steinerne Garten‹ is his debut novel and was published by Rediroma-Verlag in February 2017. In 2018 he was voted for the newcomer 2017 by readers of homoerotic literature. His first novel also achieved the second place in February 2017 in the ›Suspense‹ category.«

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG

»Jayden V. Reeves wurde als Sohn einer finnischen Mutter und eines englischen Vaters in Deutschland geboren und ist größtenteils auch dort aufgewachsen. Er begann bereits als Kind mit dem Schreiben; seine ersten Dramen entstanden dann im Alter von 17 Jahren. Selbst homosexuell, haben auch seine Hauptcharaktere schwule Identitäten, wobei der Autor hier nicht grundsätzlich den Schwerpunkt seiner Geschichten legt.

In den 90-er Jahren verließ Reeves Deutschland, um in England zu leben und zu arbeiten. Neben dem Studium begann er sich aktiv für die Rechte von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften einzusetzen und arbeitete überdies mehrere Jahre für die örtliche AIDS-Hilfe in der Betreuung und Prävention.


Reeves hegt seit frühester Jugend eine große Leidenschaft für’s Skateboarding und BMX-Cruising. Ebenso lebt der Autor seit seinem 19. Lebensjahr aus ethischen Gründen vegan und engagiert sich gegen die Ausbeutung von Tieren in unserer Gesellschaft.

›Der steinerne Garten‹ ist sein Debut-Roman und im Februar 2017 beim Rediroma-Verlag erschienen. Im Jahr 2018 wurde er von Lesern und Leserinnen aus dem Bereich der homoerotischen Lektüre zum Newcomer 2017 gewählt. Ebenso konnte sein Erstling den zweiten Platz der Monatsumfrage Februar 2017 im Bereich ›Spannung‹ erzielen.«


Homepage: www.jayden-v-reeves.co.uk

Mail: info@jayden-v-reeves.co.uk

Amazon-Autorenseite: www.amazon.de/Jayden-V.-Reeves/e/B06XBRXHWJ

You Tube-Channel: www.youtube.com/channel/UCF3ohtfFuqE7o8aGcQj4z2g

Instagram: www.instagram.com/jayden.v.reeves

Datenschutzrichtlinie dieser FB-Seite: www.facebook.com/notes/jayden-v-reeves/datenschutzrichtlinie-zur-nutzung-dieser-fb-seite/43323594…
See MoreSee Less

3 weeks ago

Jayden V. Reeves
#diescherbenseinerseele #gay #drama

S. 556. Das letzte Kapitel beginnt endlich.

Bald ... Ich freue mich. ^^

Habt ein schönes WE.
BB, Jay xxx

›Lauf so schnell du kannst.‹
Der Lederriemen glitt zu Boden und Riley preschte los. Taub geworden für jeglichen Schmerz, ballte er die Hände zu Fäusten und rannte um sein Leben. 
RUMMS.
Die Erde unter seinen Füßen bebte. Holz splitterte und das vernehmliche Quietschen von Metall peinigte seinen Gehörsinn, als der Stahldraht die Karosserie des Mercedes verkratzte.
»Riley!«
Jemand schrie seinen Namen.
›Nein!‹
Stoisch rannte er weiter. Dann löste sich ein Schuss.
»Buchanan! Warten Sie!«
Riley duckte sich und schlug einen Haken.
»Lassen Sie die Waffe fallen!«
Noch ein Schuss. 
»Ah!« Die Kugel durchdrang sein Fleisch wie warme Butter. 
»Riley! Nein!«
Sein Rücken stand in Flammen. Riley keuchte auf. Die Wucht der Kollision entriss ihm das Gleichgewicht und ließ ihn taumeln, bis seine Beine ihre Dienste versagten und er ohne einen Laut zu Boden ging. 
_________________________________
© Jayden V. Reeves | Die Scherben seiner Seele Bd. 2; nicht lektoriert

Photo by Paul Gilmore on Unsplash

#diescherbenseinerseele #gay #drama

S. 556. Das letzte Kapitel beginnt endlich.

Bald … Ich freue mich. ^^

Habt ein schönes WE.
BB, Jay xxx

›Lauf so schnell du kannst.‹
Der Lederriemen glitt zu Boden und Riley preschte los. Taub geworden für jeglichen Schmerz, ballte er die Hände zu Fäusten und rannte um sein Leben.
RUMMS.
Die Erde unter seinen Füßen bebte. Holz splitterte und das vernehmliche Quietschen von Metall peinigte seinen Gehörsinn, als der Stahldraht die Karosserie des Mercedes verkratzte.
»Riley!«
Jemand schrie seinen Namen.
›Nein!‹
Stoisch rannte er weiter. Dann löste sich ein Schuss.
»Buchanan! Warten Sie!«
Riley duckte sich und schlug einen Haken.
»Lassen Sie die Waffe fallen!«
Noch ein Schuss.
»Ah!« Die Kugel durchdrang sein Fleisch wie warme Butter.
»Riley! Nein!«
Sein Rücken stand in Flammen. Riley keuchte auf. Die Wucht der Kollision entriss ihm das Gleichgewicht und ließ ihn taumeln, bis seine Beine ihre Dienste versagten und er ohne einen Laut zu Boden ging.
_________________________________
© Jayden V. Reeves | Die Scherben seiner Seele Bd. 2; nicht lektoriert

Photo by Paul Gilmore on Unsplash
See MoreSee Less

Comment on Facebook

Waaaaaaaaas???? 😳😳😳😳 Ein Schuss??? In den Rücken??? Ich kann das Buch kaum erwarten, auch wenn ich bisher mit jedem Schnipsel mehr Angst davor bekommen habe. Aber ich MUSS es lesen. Laut deinen Textauszügen MUSS es höllisch spannend sein, denn die Schnipsel waren es bisher alle. Danke!!! Lass Riley ja am Leben! Sonst sterbe ich hier tausend Tode. 😂

Waaaaahhhhh oO Das… du… das… ich finde gerade keine Worte die dem gerecht wären. Bitte lass Riley nicht sterben, ja? Aber es ist unheimlich geil geschrieben. 😊

Ich grinse ein.bisschen über die Reaktion der anderen. Da steht nur Rücken und das kann viel bedeuten. Auch ein Streifschuss kann höllisch weh tun von daher mache ich mir erst mal keine Sorgen 😉 zwar sorgen deine düsteren Bilder für ein ungutes Bauchgefühl aber ich bin zu misstrauisch: bevor ich es nicht schwarz auf weiß gelesen habe lasse ich mich von Andeutungen nicht aus dem Konzept bringen 😉

Du kannst doch Riley nicht so einfach über den Haufen schießen und dann n Cut machen! Echt nicht!

Wird Zeit, Jayden! Wird echt Zeit! 🤪

View more comments

3 weeks ago

Jayden V. Reeves

So. Neun Tote. Was ein Schlachtfest.
Das letzte Kapitel beginnt.

#diescherbenseinerseele
See MoreSee Less

Comment on Facebook

Vergiss nicht, hinterher sauber zu machen. Sonst rutscht noch jemand in den Blutlachen aus. 🤪🥳

Solange die netten und sympathischen nicht sterben…..nur zu Schreib Dein Ende♥️♥️♥️

Nicht kleckern sondern klotzen 😂

Sauber …

Oh, das hört sich vielversprechend an.

Ich muss gestehen, in meiner Vorstellung waren es gar nicht so viele. Aber jetzt habe ich das mal nachgezählt. 🤭Ein Blutbad erwartet Euch jedoch nicht. Ich schreibe ja keinen Splatter.

View more comments

4 weeks ago

Jayden V. Reeves
#diescherbenseinerseele #gay #drama 

Heute mal etwas, was absolut nicht düster ist. ^^
Vor zwei Jahren hat meine Namensvetterin, die Leserin Jay Heckhoff (die ich leider Dank neuem FB nicht mehr taggen kann) bei meinem 500 Likes Gewinnspiel u.a. gewonnen, eine Rolle in DSsS zu erhalten. Ich hoffe, sie ist erleichtert, dass das elende Warten jetzt bald ein Ende hat. ^^ Die Szene ist nämlich schon genauso lange im Kasten. Sry Jay, for waiting so long. 🖤

Hier ein kleiner Ausschnitt:

Er schwenkte herum und stoppte nach wenigen Schritten abrupt, um nicht mit einer jungen Frau auf einem Fahrrad zusammenzustoßen. Mit einem heftigen Tritt bremste sie ab und kam vor ihm zum Stehen. Sie war nicht sehr groß, hatte eine leicht stämmige Figur und schulterlanges, glattes Haar von einem hellen Braun. Hinter einer zierlichen Brille mit einem bläulichen Rand sahen ihn blaue Augen aufmerksam an. »Hallo.« Sie wirkte schüchtern. »Kann ich dir helfen?«
Riley musterte das Rad. Es war ein älteres Damenmodell. In den Speichen des Vorderreifens klemmten kitschige Perlen aus Kunststoff. Mit einem Kopfnicken deutete er zum Haus zurück. »Ich wollte zu Marcus Heckhoff. Aber er scheint nicht zu Hause zu sein.«
»Das ist mein Vater. Er ist auf einer Bürgerversammlung.« Die junge Frau brachte das Rad in einen sicheren Stand und machte sich sogleich daran, die prall gefüllten Taschen vom Gepäckträger zu lösen. 
»Soll ich sie dir reintragen? Die sehen schwer aus.« Er ging auf sie zu und blieb stehen, als sie sich überrascht aufrichtete.
»Nun …«, sagte sie zögernd und überlegte, die Skepsis war jetzt unverhohlen auf ihr Gesicht gezeichnet. 
Riley zog die Augenbrauen hoch. 
›Sie kennt dich nicht, Buchanan. Und du bietest ihr an, die Taschen ins Haus zu tragen. Das ist nicht sehr vertrauenserweckend.‹
»Entschuldige, ich habe mich nicht vorgestellt.« Er hielt ihr die Hand hin. »Ich heiße Riley.«
Ohne auf seine Begrüßungsgeste zu reagieren, musterte sie ihn einmal scheu von oben bis unten, bis er grinste und kapitulierend die Hände hob. 
»Und ich bin unbewaffnet.«
Sie lachte. »Also gut«, stimmte sie zu und verlor ein klein wenig von ihrer Befangenheit. Vorsichtig reichte sie ihm die vollere der beiden Taschen über den Sattel hinweg an. »Wenn du mir eine abnehmen könntest, wäre das nett.« 
»Klar. Gern.« Riley streckte die Arme aus und nahm die Lebensmittel entgegen. »Hast du auch einen Namen?«
»Man nennt mich Jay.«
»Hallo ›Man nennt mich Jay‹.«
Sie senkte verlegen den Kopf, hängte sich die andere Tasche über die Schulter und schob das Rad unter einen Baum. »Die Tür ist offen. Der erste Raum links ist die Küche.«
Gemeinsam betraten sie das Hausinnere.
»Heckhoff ist kein britischer Name«, meinte Riley, als er den Einkauf sachte auf dem Esstisch abstellte, der mitten im Zimmer stand und eine altmodische Blümchendecke trug. Neugierig sah er sich um. Die Einrichtung der Küche stammte eindeutig aus den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Ein überaus farbenfrohes Muster zierte die handtellergroßen Wandfliesen und die leuchtend rote Arbeitsplatte wies etliche Gebrauchsspuren auf. An der Zimmerdecke hing eine Lampe mit einer kreisrunden Neonröhre, wie sie zur damaligen Zeit modern gewesen war. Dunkler Staub lag auf dem Glas. Vor dem geöffneten Fenster, welches zu beiden Seiten von rot-weiß karierten Vorhängen umsäumt war, flatterten zwei klebrige Insektenfänger im schwachen Luftzug. Ansonsten war der Raum sauber und ordentlich. Ein Schmunzeln stahl sich auf Rileys Gesicht, als ihm bewusst wurde, wie unterschiedlich die drei Küchen waren, die er an diesem Tag zu sehen bekommen hatte.
»Meine Familie kommt aus Deutschland«, erklärte Jay und warf Riley einen flüchtigen Blick zu, während sie sich ihr Haar mit fahrigen Bewegungen zu einem knotenähnlichen Gebilde hochband. »Warte, ich ähm … « Sie zog eine nervöse Grimasse. »Ich räume das eben weg.« Sie griff in eine der Taschen, holte einen Kanister Milch und zwei Pakete Butter hervor und verstaute sie in dem in der Ecke stehenden Kühlschrank, auf dessen Tür etliche bunte Buchstabenmagnete aus Plastik befestigt waren. »Was … was möchtest du von meinem Vater?«, fragte sie und hob zaghaft die Schultern. »Vielleicht … kann ich dir ja auch weiterhelfen?« Es war ihr anzumerken, dass diese beiden Fragen ihr einiges an Mut abgefordert hatten. 
›So viele Worte.‹
Ihre Stirn glänzte.
»Ich suche ein Grab«, antwortete Riley.
»Oh, ich glaube, davon haben wir ein paar.« Jay amüsierte sich über ihren kleinen Witz, wurde jedoch sogleich wieder ernst, als sich ihre Blicke trafen. »Tut mir leid, ich … ich wollte nicht geschmacklos sein«, murmelte sie.
Riley lächelte gezwungen. »Schon in Ordnung. Ist nicht gestern passiert.«
›Es fühlt sich nur jeden Tag so an.‹
________________________________
© Jayden V. Reeves | Die Scherben seiner Seele Bd. 2

Genießt das Wochenende!

Bye, Jay(den) xxx

Foto: arenkens auf pixabay

#diescherbenseinerseele #gay #drama

Heute mal etwas, was absolut nicht düster ist. ^^
Vor zwei Jahren hat meine Namensvetterin, die Leserin Jay Heckhoff (die ich leider Dank neuem FB nicht mehr taggen kann) bei meinem 500 Likes Gewinnspiel u.a. gewonnen, eine Rolle in DSsS zu erhalten. Ich hoffe, sie ist erleichtert, dass das elende Warten jetzt bald ein Ende hat. ^^ Die Szene ist nämlich schon genauso lange im Kasten. Sry Jay, for waiting so long. 🖤

Hier ein kleiner Ausschnitt:

Er schwenkte herum und stoppte nach wenigen Schritten abrupt, um nicht mit einer jungen Frau auf einem Fahrrad zusammenzustoßen. Mit einem heftigen Tritt bremste sie ab und kam vor ihm zum Stehen. Sie war nicht sehr groß, hatte eine leicht stämmige Figur und schulterlanges, glattes Haar von einem hellen Braun. Hinter einer zierlichen Brille mit einem bläulichen Rand sahen ihn blaue Augen aufmerksam an. »Hallo.« Sie wirkte schüchtern. »Kann ich dir helfen?«
Riley musterte das Rad. Es war ein älteres Damenmodell. In den Speichen des Vorderreifens klemmten kitschige Perlen aus Kunststoff. Mit einem Kopfnicken deutete er zum Haus zurück. »Ich wollte zu Marcus Heckhoff. Aber er scheint nicht zu Hause zu sein.«
»Das ist mein Vater. Er ist auf einer Bürgerversammlung.« Die junge Frau brachte das Rad in einen sicheren Stand und machte sich sogleich daran, die prall gefüllten Taschen vom Gepäckträger zu lösen.
»Soll ich sie dir reintragen? Die sehen schwer aus.« Er ging auf sie zu und blieb stehen, als sie sich überrascht aufrichtete.
»Nun …«, sagte sie zögernd und überlegte, die Skepsis war jetzt unverhohlen auf ihr Gesicht gezeichnet.
Riley zog die Augenbrauen hoch.
›Sie kennt dich nicht, Buchanan. Und du bietest ihr an, die Taschen ins Haus zu tragen. Das ist nicht sehr vertrauenserweckend.‹
»Entschuldige, ich habe mich nicht vorgestellt.« Er hielt ihr die Hand hin. »Ich heiße Riley.«
Ohne auf seine Begrüßungsgeste zu reagieren, musterte sie ihn einmal scheu von oben bis unten, bis er grinste und kapitulierend die Hände hob.
»Und ich bin unbewaffnet.«
Sie lachte. »Also gut«, stimmte sie zu und verlor ein klein wenig von ihrer Befangenheit. Vorsichtig reichte sie ihm die vollere der beiden Taschen über den Sattel hinweg an. »Wenn du mir eine abnehmen könntest, wäre das nett.«
»Klar. Gern.« Riley streckte die Arme aus und nahm die Lebensmittel entgegen. »Hast du auch einen Namen?«
»Man nennt mich Jay.«
»Hallo ›Man nennt mich Jay‹.«
Sie senkte verlegen den Kopf, hängte sich die andere Tasche über die Schulter und schob das Rad unter einen Baum. »Die Tür ist offen. Der erste Raum links ist die Küche.«
Gemeinsam betraten sie das Hausinnere.
»Heckhoff ist kein britischer Name«, meinte Riley, als er den Einkauf sachte auf dem Esstisch abstellte, der mitten im Zimmer stand und eine altmodische Blümchendecke trug. Neugierig sah er sich um. Die Einrichtung der Küche stammte eindeutig aus den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Ein überaus farbenfrohes Muster zierte die handtellergroßen Wandfliesen und die leuchtend rote Arbeitsplatte wies etliche Gebrauchsspuren auf. An der Zimmerdecke hing eine Lampe mit einer kreisrunden Neonröhre, wie sie zur damaligen Zeit modern gewesen war. Dunkler Staub lag auf dem Glas. Vor dem geöffneten Fenster, welches zu beiden Seiten von rot-weiß karierten Vorhängen umsäumt war, flatterten zwei klebrige Insektenfänger im schwachen Luftzug. Ansonsten war der Raum sauber und ordentlich. Ein Schmunzeln stahl sich auf Rileys Gesicht, als ihm bewusst wurde, wie unterschiedlich die drei Küchen waren, die er an diesem Tag zu sehen bekommen hatte.
»Meine Familie kommt aus Deutschland«, erklärte Jay und warf Riley einen flüchtigen Blick zu, während sie sich ihr Haar mit fahrigen Bewegungen zu einem knotenähnlichen Gebilde hochband. »Warte, ich ähm … « Sie zog eine nervöse Grimasse. »Ich räume das eben weg.« Sie griff in eine der Taschen, holte einen Kanister Milch und zwei Pakete Butter hervor und verstaute sie in dem in der Ecke stehenden Kühlschrank, auf dessen Tür etliche bunte Buchstabenmagnete aus Plastik befestigt waren. »Was … was möchtest du von meinem Vater?«, fragte sie und hob zaghaft die Schultern. »Vielleicht … kann ich dir ja auch weiterhelfen?« Es war ihr anzumerken, dass diese beiden Fragen ihr einiges an Mut abgefordert hatten.
›So viele Worte.‹
Ihre Stirn glänzte.
»Ich suche ein Grab«, antwortete Riley.
»Oh, ich glaube, davon haben wir ein paar.« Jay amüsierte sich über ihren kleinen Witz, wurde jedoch sogleich wieder ernst, als sich ihre Blicke trafen. »Tut mir leid, ich … ich wollte nicht geschmacklos sein«, murmelte sie.
Riley lächelte gezwungen. »Schon in Ordnung. Ist nicht gestern passiert.«
›Es fühlt sich nur jeden Tag so an.‹
________________________________
© Jayden V. Reeves | Die Scherben seiner Seele Bd. 2

Genießt das Wochenende!

Bye, Jay(den) xxx

Foto: arenkens auf pixabay
See MoreSee Less

Comment on Facebook

Weißt Du schon in etwa den Termin 🤩🤩 Ich warte echt sehnsüchtig drauf♥️♥️ Ich lese die Schnipsel schon gar nicht🤣🤣 Sonst bin ich noch mehr ungeduldig ♥️♥️♥️♥️♥️

Uh das klingt echt toll. ☺

4 weeks ago

Jayden V. Reeves
#diescherbenseinerseele #gay #drama

Aufmerksame Leser*innen wissen, dass es sich bei einigen der Sätze um eine Erinnerung handelt. Hier großgeschrieben, da FB die verschiedenen Schriften nicht unterstützt. Leider.

Ich beende heute mein vorletztes Kapitel. Nachdem ich die Schriftgröße wieder heruntergeschraubt habe, befinde ich mich jetzt auf Seite 549.

Habt nen schönen Sonntag. ^^
Bye, Jay xxx

»Benötigen Sie Polizei, Feuerwehr oder einen Krankenwagen?«
›Sag deinen Namen.‹
»Hallo Mister? Mit welchem Dienst soll ich Sie verbinden?«
»Ich heiße...« Er schluckte. »Riley.« Das Handy glitt ihm aus der Hand, als sein Kopf zurückfiel und auf den harten Boden knallte.
»Benötigen Sie Polizei, Feuerwehr oder einen Krankenwagen?«, quäkte es aus dem Hörschlitz.
Sein Augenlicht begann zu flimmern. Brennende Muster, sich immer wieder verändernd, rasten auf ihn zu.
»Hallo Riley? Hören Sie mich?«
HAST DU SCHON MAL EINEN MENSCHEN GETÖTET?
›Ja, Nate.‹
WIE HAT ES SICH ANGEFÜHLT?
Er lächelte schwach.
›Ausgesprochen gut.‹
________________________________________________
© Jayden V. Reeves | Die Scherben seiner Seele Bd. 2

Bild von Jody Davis auf Pixabay

#diescherbenseinerseele #gay #drama

Aufmerksame Leser*innen wissen, dass es sich bei einigen der Sätze um eine Erinnerung handelt. Hier großgeschrieben, da FB die verschiedenen Schriften nicht unterstützt. Leider.

Ich beende heute mein vorletztes Kapitel. Nachdem ich die Schriftgröße wieder heruntergeschraubt habe, befinde ich mich jetzt auf Seite 549.

Habt nen schönen Sonntag. ^^
Bye, Jay xxx

»Benötigen Sie Polizei, Feuerwehr oder einen Krankenwagen?«
›Sag deinen Namen.‹
»Hallo Mister? Mit welchem Dienst soll ich Sie verbinden?«
»Ich heiße…« Er schluckte. »Riley.« Das Handy glitt ihm aus der Hand, als sein Kopf zurückfiel und auf den harten Boden knallte.
»Benötigen Sie Polizei, Feuerwehr oder einen Krankenwagen?«, quäkte es aus dem Hörschlitz.
Sein Augenlicht begann zu flimmern. Brennende Muster, sich immer wieder verändernd, rasten auf ihn zu.
»Hallo Riley? Hören Sie mich?«
HAST DU SCHON MAL EINEN MENSCHEN GETÖTET?
›Ja, Nate.‹
WIE HAT ES SICH ANGEFÜHLT?
Er lächelte schwach.
›Ausgesprochen gut.‹
________________________________________________
© Jayden V. Reeves | Die Scherben seiner Seele Bd. 2

Bild von Jody Davis auf Pixabay
See MoreSee Less

Comment on Facebook

Oh Goth!!! 🙈🙈🙈 Jedesmal auf's Neue die Angst, ob Riley noch lebt. Ich hangele mich von einem Schnipsel zum nächsten. 😂 Und es wird immer spannender!!! 🥳🤟 Danke!!! 😍

Gänsehaut <3 Ich liiiebe es!

Load more

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben